Genau wie Sirup auf Speck und Erdnussbutter-Marmeladenbrote ist Frozen Yogurt eines jener amerikanischen Konzepte, das Schwierigkeiten hat, in Europa beliebt zu werden, zumindest in demselben Ausmaß wie in den USA.

Frozen Yogurt gilt schon lange als Produkt mit gewaltigem Potenzial in Europa, wenn man bedenkt, dass die Verbraucher mit Joghurt und seinem niedrigen Fettgehalt vertraut sind. Doch dieser Bereich ist weiterhin unterentwickelt, obwohl unter Europäern weitgehend Einigkeit besteht, dass er gesünder ist als Speiseeis.

Der anfängliche Hype um Frozen Yogurt fing mit Läden an; dabei spielten Marken wie Snog, Yog und yoomoo eine Rolle, indem sie für dieses Segment ein Image schafften, das Genuss, Spaß und Eleganz versprach. Bei britischen Verbrauchern ist es am wahrscheinlichsten, dass sie Frozen Yogurt für eine gesunde Alternative zu Speiseeis halten; diese Einstellung nimmt im Rest Europas ab und ist in Deutschland am niedrigsten. Diese Einstellung ist wichtig, wenn man bedenkt, dass Verbraucher in ganz Europa ihren Konsum von Speiseeis zunehmend einschränken, um abzunehmen.

Im Vereinigten Königreich jedoch macht sich das wachsende Bewusstsein langsam im Einzelhandel bemerkbar. Laut einer Untersuchung von Mintel ist der Wert der mit Frozen Yogurt erzielten Umsätze im Vereinigten Königreich zwischen 2011 und 2014 um 117 % gestiegen. Der tatsächliche Konsum von Frozen Yogurt ist in den meisten europäischen Märkten jedoch weiterhin gering: Den Spitzenwert erreicht Spanien mit einem Fünftel der Verbraucher. Dies deutet darauf hin, dass Hersteller Chancen nicht genutzt haben, um den Konsum des Produkts in einer Region zu fördern, in der die Themen Fettleibigkeit und Gesundheitsbewusstsein im Vordergrund stehen.

Im Vereinigten Königreich haben 16 % der Frauen Frozen Yogurt gekauft, verglichen mit 9 % der Männer

Was hält die Produktkategorie also zurück?

  1. Zurückhaltung, beim Genuss Kompromisse einzugehen
    Der Genuss, der zum Verzehr von Nachtisch dazugehört, ist einer der Hauptgründe, weshalb die Beliebtheit von Frozen Yogurt nur eingeschränkt zunehmen kann, da viele Verbraucher nicht bereit sind, für die Gesundheit Kompromisse beim Geschmack oder Genuss einzugehen. Tatsächlich würden 28 % der britischen Verbraucher lieber weniger Speiseeis essen anstatt zu gesünderen Varianten zu greifen; diese Ansicht wird in ganz Europa geteilt. Der Trend hin zu „erlaubtem Genuss“ wird dabei helfen, dass diese Ansicht künftig weniger verbreitet sein wird, insbesondere, wenn die Marken von Frozen Yogurt erfolgreich Produkte vermarkten können, die den Verbraucherwunsch nach Genuss ohne den zum Speiseeis gehörenden Fettgehalt erfüllen können. Diese Strategie wird bereits von Herstellern von Frozen Yogurt verfolgt, wie zum Beispiel Kissyo und yoomoo.
  2. Natürliche Süßungsmittel können das dem Zucker anhaftende negative Image überwinden
    Ein weiteres großes Hindernis ist der Zuckergehalt von Produkten. Dies ist für Frozen Yogurt problematisch, da sein Fettgehalt zwar deutlich geringer ist als der von Speiseeis, er jedoch vergleichbare Mengen an Zucker enthält. Dies ist ein wesentlicher Faktor, wenn man bedenkt, dass der Zucker in gesundheitlichen Aspekten weiterhin das größte Übel darstellt. Diese Tatsache erhöht die Chancen für natürliche Zuckeralternativen wie Stevia, das in den vergangenen Jahren bei vielen neuen Speiseeisprodukten verwendet wurde.
  3. Fehlendes Interesse der über 55-Jährigen
    Genau wie das Interesse beschränken sich derzeit auch der Reiz und der Konsum dieser Produkte vor allem auf jüngere Verbraucher. In allen untersuchten europäischen Ländern sind die über 55-Jährigen etwas abgeschreckt von Frozen Yogurt, was teilweise auf ein fehlendes Bewusstsein zurückzuführen ist; diese Tatsache offenbart nichtsdestotrotz eine offensichtliche Möglichkeit zur Expansion. Über 55-Jährige tendieren dazu, unter einer größeren Anzahl altersbedingter Beschwerden zu leiden, und sind daher für gewöhnlich gesundheitsbewusster als jüngere Verbraucher. Diese Beschwerden umfassen Diabetes, der durch übermäßigen Zuckerkonsum verschlimmert werden kann. Dies lässt auf ein größeres Interesse für Produkte mit natürlichen Süßungsmitteln schließen. Wichtig ist, dass ältere Verbraucher von Frozen Yogurt mit funktionalen Vorteilen angesprochen werden, wie zum Beispiel integrierte Vitamine, Kalzium und Probiotika. In Polen ist das Interesse an dieser Variante unter den über 55-Jährigen tatsächlich größer als unter den jüngeren Polen. Derartige neue Produkte nehmen in diesem Segment derzeit noch einen sehr eingeschränkten Nischenplatz ein, verglichen mit anderen Milchprodukten, wie Joghurt und Milch. Dies ist ungeachtet der Tatsache der Fall, dass Frozen Yogurt als Mittel zur Aufnahme von Nährstoffen gut geeignet ist.
  4. Männer wollen Eiweiß
    Auch bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Frozen Yogurt essen, auf den meisten europäischen Märkten etwas geringer als bei Frauen; die größte Diskrepanz wurde im Vereinigten Königreich festgestellt, wo 16 % der Frauen Frozen Yogurt gekauft haben, verglichen mit 9 % der Männer. Die kürzliche Einführung von Frozen Yogurt nach griechischer Art in Europa könnte insbesondere bei Männern sehr beliebt sein, betrachtet man seinen hohen Proteinanteil. In jedem untersuchten Markt sind Männer eher der Ansicht, dass es an proteinreichem Speiseeis fehlt; dabei ist die Nachfrage in Polen und Spanien am größten.

Angesichts der Tatsache, dass Verbraucher Geschmack und Genuss nicht aufgeben möchten und dass das Hauptargument für Frozen Yogurt sein geringer Fettgehalt ist, lässt sich zusammenfassend sagen, dass Marken ein empfindliches Gleichgewicht zwischen Genuss und Gesundheit finden müssen. Wenn Hersteller gemäß diesen Verbrauchereinblicken handeln, könnte Frozen Yogurt für Europäer ein begehrter Nachtisch werden, und das um einiges schneller als Erdnussbutter-Marmeladenbrote.

Alex wurde Ende 2013 zum Global Food and Drink Analyst befördert, nachdem er drei Jahre lang Verbraucherberichte zu sehr vielfältigen Nahrungsmitteln und Getränken mit Fokus auf dem Vereinigten Königreich verfasst hat. Bevor er sich Mintel angeschlossen hat, war Alex Food and Drink Editor der sehr renommierten Fachzeitschrift für die Nahrungsmittelindustrie „The Grocer“.

Lebensmittelbranche

Unser internationales Netzwerk von Feldforschern und Lebensmittelanalysten kombiniert Daten, Fachwissen, Prognosen und Innovationen zu umsetzbaren Erkenntnissen, die Sie für Ihre Strategie- und Entwicklungsprozesse nutzen können.

Weiterlesen
© 2017 Mintel Group Ltd. | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies