Einer neuen Studie von Mintel zufolge sagen 78 Prozent [1] der Alleinstehenden in Deutschland, dass für sie das Singledasein kein Tabu mehr darstellt. 44 Prozent der befragten Singles [2] bevorzugen sogar, partnerlos zu bleiben. Zudem hat das vergangene Jahr viele Beziehungen auf die Probe gestellt: Im Zuge der Corona-Krise haben 16 Prozent mit ihrem Partner bzw. ihrer Partnerin Schluss gemacht. [3]

„Die Corona-Krise und die Zeit in den Lockdowns haben die Menschen unter besonderen Stress gesetzt. In Deutschland ist hierdurch jede sechste Partnerschaft in die Brüche gegangen. Alleinstehende Verbraucher schauen insbesondere in der jetzigen Zeit nach positiv gestimmten Botschaften und Produktangeboten, die ihnen Ablenkung oder Verwöhnung versprechen – gerade nach Trennungen, nach denen frisch Getrennte wieder lernen müssen, alleine zu leben, ist das für die geistige Gesundheit wichtig,“ betont Mainga Hachibiti, Lifestyle Analystin bei Mintel Deutschland.

„Auch Haustiere können Ablenkung verschaffen“, fährt sie fort. „Während der Lockdowns sind 20 Prozent der deutschen Singles auf den Hund, bzw. auf die Katze gekommen – es gab es einen regelrechten Haustier-Boom. In China gibt es bereits viele Angebote für das Wohlergehen der eigenen Vierbeiner. Neben extravaganten Mode-Accessoires gibt es dort auch vegane Tierfutter und Supplements für die Darmgesundheit der Tiere zu kaufen. Ein Trend, der eventuell auch in Deutschland Fuß fassen könnte.“

Haustier hin oder her: Entgegen dem teils noch gängigen Vorurteil finden jedoch zwei von fünf (37 Prozent) Singles, dass man als Alleinstehende*r nicht zwingend einsam ist. Ganz im Gegenteil, denn 74 Prozent der deutschen Singles genießen laut Mintel ohne Partner mehr Freiheiten. Und das scheinbar auch finanziell, denn 35 Prozent widersprechen der Aussage, dass das Leben als Single teurer als in einer Partnerschaft sei. [4]

“Die Mehrheit der Deutschen steht positiv zum Singlesein. Im Vergleich zu früheren Jahrzehnten ist es heute kein Tabubruch mehr, ohne Partner*in zu leben. Marken können auf diese Veränderung reagieren, indem sie die positiven Aspekte des Singleseins stärker betonen und spezielle Angebote für Alleinstehende entwickeln. Unabhängigkeit, Flexibilität, Selbstbestimmung – es gibt viele Argumente für das Leben als Single. 2018 wurden in Deutschland 41,9 Prozent [5] Single-Haushalte verzeichnet – Tendenz steigend. FMCG-Firmen können auf diese Entwicklung aufspringen und ein größeres Angebot von Produkten für Einzelhaushalte entwickeln, das beispielsweise kleinere Formate abdeckt,“ so der Vorschlag Hachibitis.

Mehrheit der Singles findet Dating-Apps zu oberflächlich

Trotz großer Nutzerzahlen empfinden der Mintel-Studie zufolge 68 Prozent der deutschen Singles Dating-Apps als zu oberflächlich. Am besten geeignet, um eine*n potentielle*n Partner*in zu finden, sind Veranstaltungen von Freunden (43 Prozent der befragten Singles), gefolgt von Vereinen und Interessengruppen (28 Prozent), Bars (25 Prozent) und die Arbeit (22 Prozent). [6]

Für die Partnersuche haben in den letzten 12 Monaten vor der Umfrage drei von zehn (31 Prozent) ein soziales Netzwerk genutzt, gefolgt von kostenlosen Dating-Apps (29 Prozent) und gebührenfreien Dating-Webseiten (26 Prozent). Nur 12 Prozent haben eine kostenpflichtige Dating-Plattform in Anspruch genommen. [7]

„Obwohl Dating-Apps häufig genutzt werden, zeigen sich viele deutsche Singles kritisch – viele empfinden die Plattformen als zu oberflächlich. Apps und Plattformen können dem mit neuen Features und Angeboten entgegenwirken. Virtuelle Dates ließen sich beispielsweise durch offizielle Partnerschaften mit Videospielen wie Animal Crossing kreativer gestalten. Eine weitere Möglichkeit bestünde darin, sofern sich die aktuelle Lage wieder beruhigt hat und größere Zusammenkünfte wieder erlaubt sind, Veranstaltungen unter Freunden zu unterstützen, etwa durch das Vermieten einer Location oder dem Zusteuern von Essen und Getränken. Zudem haben infolge der Pandemie viele Menschen angefangen, mehr zu Hause zu kochen. So wären ebenfalls Kochkurse denkbar, bei denen sich Dating-App-User im Rahmen von ein oder zwei Stunden näher kennenlernen könnten. Auch hier ließen sich diverse Marken-Kooperationen schließen, um den Verbrauchern ein Rundumerlebnis zu bieten,“ schlägt Hachibiti vor.

Single-Definition von Mintel: Ledige, verwitwete, getrennte oder geschiedene Personen
[1] Lightspeed/Mintel, 1.031 Internetnutzer ab 18 Jahren, die ledig, getrennt, geschieden oder verwitwet sind, März 2021
[2] Lightspeed/Mintel, 787 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren, die aktuell nicht in einer Beziehung sind
[3] Lightspeed/Mintel, 1.972 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren
[4] Lightspeed/Mintel, 1.031 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren, die ledig, getrennt, geschieden oder verwitwet sind, März 2021
[5] Statistisches Bundesamt (Destatis)
[6] Lightspeed/ Mintel, 247 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren, die ledig, getrennt, geschieden oder verwitwet sind und in den letzten 12 Monaten versucht haben einen Partner zu finden bzw. diesen gefunden haben, März 2021
[7] Lightspeed/ Mintel, 247 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren, die ledig, getrennt, geschieden oder verwitwet sind und in den letzten 12 Monaten versucht haben einen Partner zu finden bzw. diesen gefunden haben, März 2021

Sie wollen mehr über unseren Mintel Report “Single Lifestyles” erfahren? Wenn Sie bereits Kunde sind, schauen Sie auf clients.mintel.com vorbei oder wenden Sie sich an Ihren Account Manager. Wenn Sie noch kein Kunde sind und den Report gerne erwerben möchten, richten Sie sich bitte an info@mintel.com. Journalisten können das Presse-Team unter press@mintel.com erreichen.

© 2021 Mintel Germany GmbH | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies | Impressum | Kontakt | Tel: +49 (0) 211 3399 7411