Dem Marktforschungsunternehmen Mintel zufolge ist der Umsatz des deutschen Nahrungsergänzungsmittelmarkts von 1,27 Mrd. € in 2019 im vergangenen Jahr um 6 Prozent auf 1,35 Mrd. € gestiegen. Infolge der COVID-19-Pandemie greifen 14 Prozent der Befragten häufiger zu Nahrungsergänzungsmitteln. Mintel geht davon aus, dass sich diese Nachfrage auch nach der Pandemie fortsetzen wird: Bis 2025 soll sich der Spartenumsatz auf 1,7 Mrd. € belaufen, was ausgehend von 2020 einer Steigerung von geschätzten 13 Prozent entspräche.

Die drei beliebtesten Vitamine der deutschen Verbraucher sind:

●        Vitamin D (41 Prozent der Befragten haben dieses Ergänzungsmittel in den vergangenen 12 Monaten vor Studiendurchführung verwendet)*
●        Vitamin C (34 Prozent)
●        Multivitamin (33 Prozent)

Deutschlands Top-Mineralstoffe sind:
●        Magnesium (65 Prozent der Verbraucher) **
●        Eisen (29 Prozent)
●        Kalzium (29 Prozent)
●        Zink (26 Prozent)

Ältere Verbraucher tendieren am ehesten zur täglichen Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln: Der Mintel-Studie zufolge nehmen 34 Prozent der deutschen Verbraucher über 55 Jahren täglich Nahrungsergänzungsmittel zu sich, womit sie deutlich über dem Durchschnitt (28 Prozent aller Altersgruppen) liegen. Mit zunehmendem Alter wird der Schutz der körperlichen Gesundheit und der Mobilität immer wichtiger. Magnesium unterstützt die gesunde Funktion von Muskeln und Knochen und ist daher bei den über 55-Jährigen sehr beliebt (72 Prozent gegenüber 57 Prozent der 16-24-Jährigen). Gleichfalls beliebt bei dieser Altersgruppe sind Vitamin D (41 Prozent) und Multivitamine (37 Prozent).

Hanna Mansour, Food and Drink Analyst bei Mintel Düsseldorf, kommentiert:
„Der Körper verändert sich im Laufe des Lebens und hat in jeder Lebensphase unterschiedliche Bedürfnisse. Ältere Konsumenten greifen häufiger zu Nahrungsergänzungsmitteln, um altersspezifische Defizite auszugleichen und diversen Krankheiten vorzubeugen. Damit stellen Verbraucher über 55 Jahren eine wichtige Zielgruppe für Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln dar. Neben Produkten, die auf die Gelenk- und Muskelgesundheit ausgerichtet sind, besteht weiteres Potenzial bei immunstärkenden Präparaten zur Unterstützung des gesunden Alterns und eines aktiven Lebensstils ab der Lebensmitte.“

Potenzial bei Nahrungsergänzungsmittel für fleischlose Ernährungsformen

Die steigende Beliebtheit der vegetarischen und veganen Ernährung insbesondere bei den jüngeren Konsumenten hat zur Folge, dass Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung erwähnter Ernährungsformen besonders beliebt bei den Altersgruppen der Generation Z (16-23-Jährige) und Millennials (24-39-Jährige) sind. So greifen im Vergleich zu 18 Prozent der deutschen Babyboomer über 55 Jahren mehr als doppelt so viele Verbraucher der Generation Z (43 Prozent) zu Eisen. Auch Vitamin A ist vor allem bei Millennials beliebt. Im Vergleich zu 8 Prozent der 45-54-Jährigen nehmen 28 Prozent der 24-39-Jährigen Vitamin-A-Präparate ein. *

„Pflanzenbasierte Ernährung ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden, wobei COVID-19 diesen Trend noch weiter vorangetrieben hat. Knapp jeder Vierte (24 Prozent der Deutschen) möchte nach der Corona-Pandemie weniger tierische Produkte zu essen; bei den 16- bis 24-Jährigen und den über 55-Jährigen sind es sogar drei von zehn (je 30 und 29 Prozent). Dieser Trend spiegelt sich auch in der Neuproduktentwicklung wider. So stieg der Anteil von als vegan ausgezeichneten Nahrungsergänzungsmittel-Lancierungen von 27 Prozent im Jahr 2016  auf 41 Prozent in 2020***“, fügt Mansour hinzu.

Weiterhin erklärt sie: „Im digitalen Zeitalter, in dem wir uns alle kaum noch ein Leben ohne Bildschirme vorstellen können, ist eine intakte Augengesundheit das A und O. Hersteller und Unternehmen können funktionelle Lebensmittel und Getränke sowie Ergänzungsmittel unter diesem Aspekt neu erschließen und vor allem jüngere Konsumenten über die Vorteile entsprechender Produkte aufklären. Eine besonders interessante und noch recht unerschlossene Zielgruppe sind die Gamer, die ihre Augenschärfe aufrechterhalten bzw. weiter verbessern wollen, um beim Spielen vorne zu liegen.“

Ergänzungsmittel zur Unterstützung der mentalen Gesundheit

Soziale Distanzierungsmaßnahmen, Arbeitslosigkeit, Krankheitsfälle: Die Corona-Pandemie hat von vielen ein gewichtiges Tribut verlangt. Neben der körperlichen Gesundheit ist auch das mentale Wohlbefinden in den Fokus gerückt. Der Mintel-Studie zufolge geben vor allem Männer zwischen 25 und 44 Jahren an, infolge der Corona-Pandemie Nahrungsergänzungsmittel zur Stressbewältigung und zur Verbesserung des eigenen Wohlbefindens zu nehmen (35 Prozent der 25-44-jährigen Männer im Vergleich zu 27 Prozent der Gesamtbevölkerung). *

„Die Corona-Pandemie hat vielen nicht nur körperlich, sondern auch mental zu schaffen gemacht. Dahingehend suchen Verbraucher nach einer ganzheitlichen Lösung, um ihr physisches, aber auch ihr psychisches Wohlbefinden zu fördern. So wird das Heilkraut Kamille beispielsweise als beruhigender Begleiter in nervenaufreibenden Zeiten geschätzt. Nahrungsergänzungsmittel, die laut Auslobung stressreduzierend und /oder schlaffördernd wirken sollen, machten laut Mintels Neuproduktdatenbank (GNPD) vergangenes Jahr 1,4 Prozent der Markteinführungen*** in dieser Kategorie aus – und weisen daher ein noch unausgeschöpftes Potenzial auf, das Herstellern noch viele Möglichkeiten zur Produktentwicklung bietet,“ schließt Mansour.

* Basis: 1192 Internetnutzer über 16 Jahren, die in den vergangenen 12 Monaten Nahrungsergänzungsmittel genommen haben, Juli 2020
** Basis: 1.000 Internetnutzer über 16 Jahren, Juli 2020
*** Mintels Globale Neuproduktdatenbank (Mintel GNPD)

Diese Untersuchung basiert auf Mintels Nahrungsergänzungsmittel-Report für Deutschland.

© 2021 Mintel Germany GmbH | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies | Impressum | Kontakt