Immer mehr amerikanische Staaten legalisieren den medizinischen und Freizeitgebrauch von Cannabis, sodass die Forschung über neue Anwendungen an Fahrt gewinnt – und der Cannabismarkt in den Vereinigten Staaten neue Verbraucher anzieht.

Von Stressabbau bis zur Schmerzbehandlung: Cannabis kann nach holistisch für die Gesundheit angewendet werden. Selbstverständlich muss bei der Verwendung beachtet werden, dass medizinische Patienten unterschiedliche Bedürfnisse und Prioritäten haben, insbesondere in Bezug auf das Einnahmeformat und die Dosierung. Wählen können sie dabei zwischen Tabletten und Topicals sowie Produkten mit niedrigem THC-Gehalt, die oftmals zur Mikrodosierung genutzt werden.

Medizinische Produkte werden auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten tendenziell noch gut abschneiden, da sie für gesundheitliche Zwecke bestimmt sind. Zudem werden derartige Mittel zu viel niedrigeren Sätzen besteuert, was sie erschwinglicher macht als Cannabis für den Freizeitgebrauch. Obwohl die Inflation den Cannabismarkt noch nicht beeinträchtigt hat, wird sich die Produktknappheit weiterhin auf das Wachstum auswirken. Eine umfassendere Legalisierung, insbesondere auf amerikanischer Bundesebene, bleibt die wichtigste Bedingung für einen Aufschwung des Marktes – sowohl für den medizinischen als auch für den Freizeitgebrauch von Cannabis.

Kombination aus THC und CBD zur Reduzierung von Nebenwirkungen

Medizinisches Cannabis wird zur Behandlung von Krankheiten verschrieben. Dabei sollte man außer Acht lassen, dass die meisten Patienten noch immer gewissen Verpflichtungen nachgehen müssen. Rezepturen, die einen niedrigeren THC-Gehalt mit einem hohen CBD-Gehalt kombinieren, können den Konsumenten das Beste aus beiden Welten bieten: eine therapeutische Dosis ohne die psychoaktive Wirkung, die es schwierig machen kann, das Leben sicher zu meistern.

Mehr Verbraucher greifen für ihre Gesundheit zu THC anstatt zu CBD

Cannabis-Werbung, die darauf abzielt, das Gesundheits-Image von THC aufzupolieren, ist tendenziell effektiver als solche für CBD. Mintel zufolge versuchen die meisten Cannabis- und CBD-Konsumenten, mit diesen Produkten ihr allgemeines Wohlbefinden zu stärken. Angemerkt sein sollte jedoch, dass tendenziell mehr US-Verbraucher zu THC greifen. Interessant: Durch die strengeren Regulierungen von THC sehen die Cannabiskonsumenten den Inhaltsstoff tendenziell als qualitativ hochwertiger bzw. als wirksamer an. Auch die größere Bandbreite an medizinischen oder gesundheitlichen Anwendungsfällen von THC dürfte bei der Präferenz eine Rolle spielen.

Neue Anwendungsbereiche für Cannabis

Die Herausforderung für Cannabisfirmen in den USA besteht darin, die Verbraucher für den Konsum außerhalb der „typischen Konsumanlässe“ zu gewinnen. Denn: Die Konkurrenz schläft nicht. Interessantes, bisher noch wenig genutztes Marktpotenzial, bieten in den USA die Themenfelder Spiritualität und Sexualität – obgleich schon einige Marken die entspannende Wirkung von Cannabis für Lebensbereiche entdeckt haben, in denen Verbraucher nach Mitteln suchen, um sich „fallen zu lassen“.


Mistress Matisse, eine berühmte Domina aus Seattle, ist dafür ein gutes Beispiel. Sie bietet eine Reihe von Gleitmitteln mit THC und CBD an. Ihr zufolge habe ihr Unternehmen “umfangreiche Labortests durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Produktreihe Velvet Swing Latex, Polyisopren, Nitril, Lammfell oder Silikon nicht angreift”, was sie mit Kondomen und anderen Verhütungsmitteln sowie Sexspielzeug kompatibel machen soll.

Unser Fazit

Im Vergleich zu Alkohol wird Cannabis von den meisten amerikanischen Verbrauchern als gesundheitsfördernde Option angesehen, weniger jedoch im Vergleich zu natürlichen Heilmitteln. Die Vermarktung von Cannabis zum Freizeitgebrauch wird Marken und Hersteller in den Staaten vor neue Herausforderungen, aber auch vor neue Möglichkeiten stellen, insbesondere bei den Themen geistige und sexuelle Gesundheit.

 

Mintel Reports Deutschland

Entdecken Sie aktuellste Daten, Analysen und Trends für Ihre Branche.

© 2022 Mintel Germany GmbH | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies | Impressum | Kontakt | Tel: +49 (0) 211 3399 7411