Infolge der Pandemie nutzen Menschen seltener Bargeld. Sollten Einzelhändler aus diesem Grund vollständig auf bargeldlosen Zahlungsverkehr umstellen? In diesem Blog befassen wir uns mit den Risiken und Chancen für Händler, die sich mit Alternativen zur Barzahlung beschäftigen, sowie mit der Frage, ob es sich überhaupt lohnt, diesen Trend aufzugreifen.

Corona hat den Trend zur bargeldlosen Bezahlung beschleunigt

Die Verwendung von Bargeld ist seit vielen Jahren rückläufig. Nach dem Ausbruch von COVID-19 hat sich dieser Trend jedoch rapide beschleunigt und dazu geführt, dass mehr als sechs von zehn britischen Verbrauchern und knapp ein Drittel der Deutschen weniger Bargeld verwenden als vor der Pandemie. Einige sahen sich zu dieser Umstellung gezwungen, da es immer weniger Orte gibt, die Bargeld akzeptieren – dies z. B. aus hygienischen Gründen. Wären dies die einzigen Gründe für den Verzicht auf Bargeld, dann könnte man erwarten, dass die Nutzung wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückgeht, sobald die Wirtschaft wieder anläuft und die Angst vor dem Virus nachlässt.

Die Erfahrung mit neuen Zahlungsmitteln und die Einführung neuer Technologien und Vorschriften, wie etwa die Anhebung der Grenze für kontaktloses Bezahlen, haben die Menschen dazu veranlasst, weniger auf Bargeld zurückzugreifen. Zudem plant nur ein Drittel derjenigen, die seit dem Ausbruch von COVID-19 weniger Bargeld verwenden, wieder mehr Bargeld zu nutzen, sobald die Beschränkungen aufgehoben werden.

Den Kunden die Wahl lassen, wann und wie sie bezahlen

Verbraucher erwarten zunehmend, dass Einzelhändler ihnen die Wahl lassen, wie und wann sie bezahlen. Die rasante Zunahme der zinslosen „Jetzt kaufen, später bezahlen“-Optionen ist ein Beweis dafür. Verbraucher tätigen einen Kauf möglicherweise nicht, wenn die von ihnen bevorzugte Zahlungsoption nicht verfügbar ist.

Die Allgegenwärtigkeit von „Jetzt kaufen, später bezahlen“ hat es Einzelhändlern jedoch erschwert, dies als Differenzierungsmerkmal zu nutzen. Dies wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass einige Anbieter wie Klarna und AfterPay, die diese Zahlungsmöglichkeit bieten, sich dafür entscheiden, ihren Dienst bei allen Einzelhändlern anzubieten, unabhängig davon, ob sie Partner sind oder nicht.

Eine Möglichkeit, dies zu umgehen, besteht darin, die Zahlung selbst zu nutzen, um das Kundenerlebnis zu verbessern. So bietet beispielsweise H&M den Mitgliedern seines Treueprogramms mehr Optionen für den Sofortkauf und die spätere Bezahlung an, während MediaMarkt seine Optionen für den Sofortkauf und die spätere Bezahlung nutzt, um einen kontinuierlichen Dialog mit den Kunden über die Transaktion hinweg zu pflegen.

Es gibt heute mehr Zahlungsmöglichkeiten denn je. Dabei ist es wichtig, den Verbrauchern die Auswahl so weit wie möglich erleichtern und ihnen die Kontrolle zu überlassen. Gleichzeitig müssen sich die Händler darauf konzentrieren, die richtigen Produkte am richtigen Ort und zur richtigen Zeit zu liefern.

Wohin wird sich die Verwendung von Bargeld langfristig entwickeln?

Bargeld kann nicht mit der Flexibilität und Einfachheit anderer Zahlungsmöglichkeiten mithalten. Nicht zuletzt hat die Corona-Krise auch den Onlinehandel befeuert. Die Verwendung von Bargeld wird nie wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen, auch wenn sie nach der Corona-Krise einen vorübergehenden Aufschwung erleben dürfte, wenn sich das Gastgewerbe erholt und die Studierenden vollends an die Universität zurückkehren können.

Das liegt daran, dass Bargeld für etwa ein Viertel der britischen Verbraucher die bevorzugte Zahlungsoption beim Kauf von Speisen und Getränken in einer Bar oder einem Restaurant ist. Dies gilt insbesondere für die 18- bis 24-Jährigen, was die anhaltende Bedeutung von Bargeld als Budgetierungsinstrument unterstreicht.

Für Einzelhändler ist es wichtig, zu wissen, dass Bargeld für einige Verbraucher nach wie vor unverzichtbar ist, ob zur Einhaltung des persönlichen Budgetplans oder weil sie einfach nicht in der Lage oder nicht bereit sind, Alternativen zu nutzen. Da immer weniger Verbraucher Bargeld verwenden, mag die Zahlung mit Bargeld nur begrenztes Geschäftspotenzial bieten oder veraltet erscheinen.

Finanzbranche

Der Mintel Beratungsservice für die Finanzbranche ist absolut unabhängig. Sieben der zehn weltgrößten Banken verwenden Mintel Reports für Produktentwicklung, Marktanalyse und strategische Entscheidungen.

Weiterlesen
© 2021 Mintel Germany GmbH | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies | Impressum | Kontakt | Tel: +49 (0) 211 3399 7411