• Schotten sind die größten Schokoladenliebhaber im Vereinigten Königreich
  • Sieben von zehn Briten geben Ostern Geld aus
  • Bei Schokolade haben Innovationen weltweit zugenommen – zwischen 2013 und 2014 ist die Anzahl neuer Produkte um 18 % gestiegen
  • 51 % aller neuen Produkte stammten aus Europa, gefolgt vom Asiatisch-Pazifischen Raum mit 21 %, Nordamerika mit 12 %, Lateinamerika mit 9 % und dem Nahen Osten & Afrika mit 6 %

Während sich das Land auf ein langes Wochenende mit Eiersuche und Festlichkeiten vorbereitet, geht aus einer neuen Untersuchung von Mintel hervor, dass über die Hälfte der Briten (53 %) dieses Jahr für Geschenke in Form von Schokolade wie Ostereier und Pralinenschachteln großzügig Geld ausgeben wird. Und im landesweiten Vergleich werden die Einwohner von Schottland und Nordengland dieses Ostern am wahrscheinlichsten Schokolade kaufen – beinahe sechs von zehn (58 %) Einwohnern.

Die Einwohner der Regionen East Midlands und West Midlands werden wahrscheinlich ebenfalls viel Geld für Schokolade ausgeben – etwa 56 % gaben an, Geschenke in Form von Schokolade kaufen zu wollen. Im Gegensatz dazu ist es am unwahrscheinlichsten, dass die Verbraucher im Großraum London (43 %) und in der Region Yorkshire and Humberside (50 %) viel Geld für Schokolade ausgeben werden. Durchschnittliche 53 % der Verbraucher in den Regionen South East/East Anglia sowie Wales und North West kaufen Geschenke in Form von Schokolade.

Schokolade wird für die Damen im Land von hoher Bedeutung sein – etwa 62 % der Frauen kaufen zu Ostern Geschenke in Form von Schokolade, während dies bei 43 % der Männer der Fall ist.

Über die Hälfte (53 %) der Briten wird dieses Jahr für Geschenke in Form von Schokolade wie Ostereier und Pralinenschachteln großzügig Geld ausgeben

Neil Mason, Head of Retail Research bei Mintel, sagte:

„Während schottische Verbraucher dieses Ostern am wahrscheinlichsten Geschenke in Form von Schokolade kaufen werden, zeigt die Tatsache, dass über die Hälfte der britischen Verbraucher für Ostergeschenke in Form von Schokolade viel Geld ausgeben wird, wie wichtig Ostern für die Einzelhändler des Landes ist. Doch es gibt wahrscheinlich immer noch Möglichkeiten, die Beteiligung und durchschnittlichen Ausgaben für Anlässe wie Ostern zu erhöhen. Und für stationäre Einzelhändler, die mit nur im Internet tätigen Rivalen konkurrieren, bieten solche Anlässe die Chance, den Kundenzulauf in ihren Geschäften zu steigern. Anlassbezogene Sortimente , Produkte und Veranstaltungen in Geschäften können Verbraucher dazu bewegen, die Geschäfte der Einzelhändler zu besuchen.“

Obwohl ein großer Teil der Ostereier für Kinder gekauft wird (etwa 30 % der Verbraucher gaben an, dass sie dazu tendieren, Ostereier für Kinder zu kaufen), gab beinahe einer von fünf (18 %) Verbrauchern an, dazu zu tendieren, Ostereier für Erwachsene zu kaufen. Ein Viertel der Schokoladenkäufer (26 %) gab an, beim Anblick saisonaler Produkte, wie zum Beispiel einer Hasenform, Ostern dazu verleitet zu sein, Schokolade zu kaufen.

Während das Land Ostergeschenke kauft, gibt jedoch ein Drittel (34 %) der Briten an, dass sie der Ansicht sind, dass Ostern ein zu großer Schwerpunkt auf den Kommerz gelegt wird, während ein Viertel (26 %) der Briten angab, nicht der Ansicht zu sein, dass Ostereier ein gutes Preisleistungsverhältnis bieten*.

„Wenn man die Verbraucher bittet, über saisonale Ereignisse nachzudenken, scheinen viele der Ansicht zu sein, dass es sich bei diesen hauptsächlich um eine Geldmaschine für Einzelhändler und Markeninhaber handelt. Dennoch kaufen viele Verbraucher gerne ein – der Zynismus hält sie nicht davon ab, für solche Ereignisse Geld auszugeben.“, fährt Neil fort.

Letztes Jahr gaben die britischen Verbraucher beachtliche 500 Millionen Pfund für Osterprodukte aus; darunter fielen Süßigkeiten mit etwa 250 Millionen Pfund, Lebensmittel für die Zubereitung zu Hause und Getränke mit 120 Millionen Pfund, Geschenke mit 112 Millionen Pfund und Grußkarten mit 18 Millionen Pfund. Sogar sieben von zehn (68 %) Briten gaben letztes Jahr zu Ostern Geld aus – die drei größten Ausgabequellen waren Geschenke in Form von Schokolade (z. B. Ostereier) (53 %), gefolgt von Grußkarten (13 %) und einem Festessen zu Hause (10 %).

Briten geben durchschnittlich 23,39 Pfund für die Osterfeiertage aus; die Verbraucher in der Region Northwest mit 25,91 Pfund und in Nordengland sowie Schottland mit 25,87 Pfund sind dabei diejenigen, die zu Ostern am meisten ausgeben. Bei den Verbrauchern in der Region East Midlands und West Midlands mit 19,38 Pfund und Yorkshire and Humberside mit 19,67 Pfund ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie im Rahmen der Osterfeiertage viel Geld ausgeben, am geringsten. Was den Rest des Landes angeht, so geben die Verbraucher im gesamten Großraum London durchschnittlich 24,94 Pfund aus, während es bei den Verbrauchern in der Region South West und in Wales 24,80 Pfund und in den Regionen South East/East Anglia 23,16 Pfund sind. Im gesamten Land liegen die Ausgaben für Ostern bei den 55- bis 64-Jährigen mit 27,47 Pfund am höchsten.

Insgesamt gaben im Jahr 2014 beinahe sieben von zehn (68 %) britischen Verbrauchern zu Ostern Geld für Produkte oder Dienstleistungen aus; das ist mehr, als die Verbraucher zum Muttertag (64 %), Valentinstag (55 %) und an Halloween im Jahr 2013 (43 %) ausgaben.

Verbraucher haben keinen Appetit auf Schokolade mit geringem Zuckeranteil

Sogar 90 % der Briten aßen in den vergangenen drei Monaten Schokolade; dabei aß über ein Zehntel (13 %) Schokolade einmal am Tag oder öfter. Doch die Problemthemen Kalorien und Zucker schrecken etwa ein Viertel der Verbraucher ab, da ungefähr 27 % der Briten, die Schokolade essen, angeben, dass sie aufgrund des hohen Zuckeranteils von Schokolade die Menge, die sie täglich verzehren, wegen des hohen Kaloriengehalts einschränken

Obwohl Bedenken im Zusammenhang mit Zucker ein Dauerthema sind, geben nur 25 % der Schokoladenkonsumenten an, Schokolade mit reduziertem Zuckeranteil probiert zu haben; 44 % müssen sie noch probieren, gaben aber an, interessiert daran zu sein, solche Schokolade in der Zukunft zu probieren. Schokolade, bei der die Kakaobohne erhalten wird, stößt auf größeres Interesse; tatsächlich haben etwa 60 % der Schokoladenesser noch keine Schokolade probiert, die die Nährstoffe der Kakaobohne enthält (z. B. Antioxidantien), wären jedoch daran interessiert. Die Hälfte (49 %) der Schokoladenesser gab an, Premiumprodukte ihrer Lieblingsmarke noch nicht probiert zu haben, jedoch daran interessiert zu sein, sie in der Zukunft zu probieren.

Europa treibt Innovationen bei Schokoladenprodukten voran

In der Zwischenzeit gab es auf dem weltweiten Schokoladenmarkt zahlreiche Innovationen; dabei nahmen zwischen 2013 und 2014 neue Schokoladenprodukte um 18 % zu. Laut Mintels weltweiter Datenbank neuer Produkte (Global new Product Database; GNPD) stammten 51 % aller neuen Produkte aus Europa, gefolgt vom Asiatisch-Pazifischen Raum mit 21 %, Nordamerika mit 12 %, Lateinamerika mit 9 % und dem Nahen Osten & Afrika mit 6 %.

In Europa hebt die Untersuchung von Mintel die Hauptgründe hervor, aus denen Verbraucher dieses Ostern Lust auf Schokolade haben könnten. Französische Verbraucher kaufen Schokolade am wahrscheinlichsten, um sich selbst etwas zu gönnen, mit 76 % der Schokoladenesser, die diesen Grund angeben, gefolgt von 69 % der Briten, 58 % der Spanier, 38 % der Italiener und lediglich 29 % der deutschen Verbraucher.

Derweil greifen Italiener am wahrscheinlichsten zu Schokolade, um sich zu entspannen, mit 39% der italienischen Schokoladenesser, die diesen Grund angeben, gefolgt von 33 % der britischen, 31 % der deutschen, 29 % der französischen und nur 24 % der spanischen Verbraucher. Im Gegensatz dazu scheint es, als bräuchten britische Verbraucher eher den „Zuckerkick“ – 23 % der britischen Verbraucher geben an, sie essen Schokolade, um einen Energieschub zu erhalten, verglichen mit 24 % der italienischen, 18 % der spanischen, 17 % der französischen und 16 % der deutschen Verbraucher.

Pressemuster der Untersuchung und Interviews mit Head of Retail Research, Neil Mason, können auf Anfrage von der Pressestelle zur Verfügung gestellt werden.

© 2017 Mintel Group Ltd. | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies