Mintel, die weltweit führende Agentur für Market Intelligence, hat die Top-Trends identifiziert, die im kommenden Jahr die weltweite Lebensmittel- und Getränkeindustrie beeinflussen werden.

Mit Blick auf 2017 stellt Jenny Zegler, Global Food & Drink Analystin bei Mintel, sechs Lebensmittel- und Getränketrends vor und diskutiert deren Auswirkungen auf Verbraucher und Marken.

Power to the Plants

Das Streben nach einem gesunden und sauberen Lebensstil bewegt Verbraucher dazu, in ihrer Ernährung mehr Platz für Obst, Gemüse, Nüsse, Samen, Körner und pflanzliche Inhaltsstoffe einzuräumen. Laut Mintels Produktdatenbank ist die Anzahl der Produkteinführungen mit der Bezeichnung vegetarisch weltweit um mehr als 25 % und der mit der Bezeichnung vegan um 257 %* gestiegen.

Als Reaktion darauf veröffentlichen und werben mehr Hersteller mit Formulierungen, die sich auf pflanzliche Inhaltsstoffe und Geschmacksrichtungen, zusätzliche Nährstoffe sowie Funktionalität konzentrieren. Zukünftig werden pflanzliche Lebensmittel in den Supermärkten keine Nischenprodukte mehr sein, sondern als innovative und gesundheitsorientierte Produkte im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen.

Vertrauen auf Tradition

Verbraucher suchen Sicherheit in Produkten, die für sie wiedererkennbar statt revolutionär sind. Lebensmittel und Getränke mit authentischer Verbindung zur Vergangenheit und Tradition erwecken bei vielen Konsumenten ein Gefühl von Vertrauenswürdigkeit. Dies schließt die Notwendigkeit von Innovation allerdings nicht aus; vielmehr nutzen Hersteller die Vergangenheit als eine verlässliche Quelle für Inspiration.

Zukünftig werden mehr Produkte explizit an die Vergangenheit anknüpfen; Mintels Datenbank weltweiter Produkteinführungen (GNPD) zufolge gab es bei weltweiten Produktneueinführungen im Bereich Lebensmittel und Getränke einen Anstieg von 269 %* bei Produkten, die als „traditionell“ bezeichnet werden. Diese traditionellen Produkte basieren auf Ur-Getreidesorten, aber auch althergebrachten Rezepten, Herstellungsverfahren und Traditionen.

Keine Verschwendung

Einzelhändler und Restaurants bemühen sich weniger Lebensmittel zu verschwenden, indem sie abgelaufene Lebensmittel und Getränke oder Produkte, die äußerliche Mängel aufweisen oder beschädigt sind, spenden bzw. die Menge an mangelhaften Nahrungsmitteln verringern. Auch die Einstellung der Konsumenten ändert sich langsam. Laut Mintel ist beispielsweise gut die Hälfte (51 %) der US-Bürger dazu bereit, weniger perfekt aussehendes Gemüse zu kaufen, wie solches, das Druckstellen aufweist oder seltsam geformt ist.

2017 wird das Stigma rund um mangelhafte Erzeugnisse verschwinden und Konzepten, die essbare Lebensmittelreste vermarkten, mehr Aufmerksamkeit zukommen. Nicht alle Lebensmittelabfälle müssen jedoch essbar sein, damit sie nützlich sind: sie können zum Beispiel auch als Material für pflanzenbasierte Verpackungen oder als Energiequellen für Krankenhäuser und Wohnungen dienen.

Zeit ist knapp

Zeit ist eine wertvolle Ressource und unser Multitasking-Lifestyle erfordert einfache und schnelle Mahlzeiten, die gleichzeitig frisch, nahrhaft und individuell anpassbar sind. Dennoch suchen viele Verbraucher einen Ausgleich zu ihrem hektischen Alltag. Dadurch kommen immer mehr Produkte auf den Markt, die betonen wie viel Zeit bei der Herstellung benötigt wurde. Laut Mintel ist die Anzahl der weltweit neu eingeführte Lebensmittel und Getränke, deren Produktbeschreibung „langsam“ enthält, um beinahe 214 %* gestiegen.

Viele zeitsparenden Lösungen ermöglichen es Verbrauchern einen Teil des Kochvorgangs kürzer zu gestalten, ohne dabei Schlüsselelemente wie Nährstoffe oder Personalisierung zu vernachlässigen. 2017 wird der Fokus auf Lebensmitteln und Getränken liegen, auf deren Produktverpackung ausdrücklich auf die aufgewendete Zeit hingewiesen wird.

Nachtschicht

Aufgrund des technischen Fortschritts haben immer mehr Verbraucher Schwierigkeiten abzuschalten, weshalb mehr Produkte benötigt werden, die Komfort und Entspannung bieten. Zukünftig werden Verbraucher ihre wertvollen Stunden auch während der Nacht besser nutzen wollen. Daher ergibt sich hier eine Marktlücke für funktionelle Lebensmittel und Getränke, die es Verbrauchern erleichtern, während der Nacht zu entspannen und wieder zu Kräften zu kommen.

Einige Lebensmittelkategorien sind dazu prädestiniert, um ihren Konsum in die Nacht hinaus zu verlängern. Beispielsweise essen 40 % der Deutschen Joghurt als Abendsnack und 12 % der Spanier nach 23 Uhr. Lebensmittel, die für den Konsum am Abend gedacht sind, haben viel Potenzial. Hersteller können es der Tee-Kategorie gleichtun und Kräuter wie Kamille und Lavendel in Rezepturen einsetzen, um vor dem Schlafengehen für Entspannung zu sorgen.

Balanceakt: Gesund für Jedermann

Der Zugang zu – und die Kosten von – gesunden Lebensmitteln und Getränken halten weniger einkommensstarke Konsumenten oft vom Kauf gesunder Produkte ab. Preiswerte, gesunde Lebensmitteln und Getränken sind jedoch wichtig, weil viele einkommensschwache Verbraucher ihren Lebensstil ändern möchten. So fand Mintel beispielsweise heraus, dass in Frankreich, Deutschland, Spanien und Polen nicht berufstätige Erwachsene im Vergleich zum allgemeinen Anteil der Erwachsenen eher dazu bereit sind, gesünder zu leben.

Hersteller und Einzelhändler sollten jedem, der seine Ernährung verbessern möchte, entsprechende Möglichkeiten bieten. Einige Unternehmen haben bereits Maßnahmen ergriffen, um gesunde Produkte erschwinglicher zu machen, doch 2017 werden mehr Kampagnen und Innovationen benötigt, die einen gesunden Lebensstil für einkommensschwache Verbraucher ermöglichen.

Jenny Zegler, Global Food and Drink Analystin bei Mintel, erklärt:

„Die diesjährigen Trends basieren auf der aktuellen Verbrauchernachfrage nach gesunden, praktischen und vertrauenswürdigen Lebensmitteln und Getränken. Hersteller und Einzelhändler sollten die Möglichkeit ergreifen, Produkte auf den Markt zu bringen, die einen wahren Wiedererkennungswert besitzen, Zeit einsparen und Obst, Gemüse oder andere pflanzliche Zutaten beinhalten. Darüber hinaus prognostiziert Mintel Marktchancen für funktionelle Lebensmittel und Getränke, die für den Konsum am Abend gedacht sind, sowie für fortschrittliche Lösungen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und erschwingliche, gesunde Nahrungsmittel für einkommensschwache Verbraucher. Unternehmen auf der ganzen Welt können im Laufe der nächsten Jahre mithilfe dieser Trends in andere Länder und weitere Kategorien expandieren.“

***

* zwischen September 2010 bis August 2011 und September 2015 bis August 2016

Die Vollversion von Mintel’s „Globale Lebensmittel- und Getränketrends 2017“ können Sie hier kostenlos herunterladen. Die PDF-Datei enthält eine Übersicht zu den einzelnen Trends und eine Heat Map, die aufzeigt, wo Trends bereits etabliert sind, in den Mainstream übergehen oder gerade im Kommen sind.

Interviews mit Global Food und Drinks Analystin Jenny Zegler stehen auf Anfrage bei der Pressestelle zur Verfügung.

© 2017 Mintel Group Ltd. | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies