Im deutschsprachigen Raum sind mittlerweile ganze Supermarktregale den sogenannten „frei von“ Produkten gewidmet, also Lebensmitteln und Getränken, die auf bestimmte Inhaltsstoffe verzichten. Eine neue Untersuchung von Mintel zeigt nun das tatsächliche Ausmaß des „frei von“-Hypes in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Laut Mintels Datenbank weltweiter Produkteinführungen (GNPD) waren „frei von“-Auslobungen* im Jahr 2015 auf fast ein Drittel (31 %) der in Deutschland neu eingeführten Lebensmittel- und Getränkeprodukte zu finden. In Österreich trugen sogar ganze 40 % der Produkteinführungen „frei von“-Kennzeichnungen, während es in der Schweiz solide 21 % waren. Zum Vergleich, im Jahr 2011 wurde nur ein Fünftel (20 %) der in Deutschland eingeführten Lebensmittel- und Getränkeprodukte als „frei von“ vermarktet. In Österreich waren es hingegen 24 % aller Neueinführungen und in der Schweiz lediglich 13 %.

In der Tat ist der „frei von“-Markt in den letzten fünf Jahren im deutschsprachigen Raum explodiert, wobei insbesondere „glutenfrei“ zu den beeindruckensten Aufsteigern zählt. So waren laut Mintel im Jahr 2015 11 % aller neueingeführten Lebensmittel und Getränke in Deutschland als „glutenfrei“ gekennzeichnet. Noch 2011 waren es nur 6% aller Produkte — die Zahl der „glutenfreien“ Einführungen hat sich also in fünf Jahren fast verdoppelt.

 

Free-from_GER new

 

In Österreich zeigt sich ein ähnliches Bild: 2015 wurden 11 % aller neu lancierten Produkte als „glutenfrei“ vermarktet, während es 2011 nur 5 % waren. Mit nur 6 % war der Anteil in der Schweiz im Jahr 2015 zwar um einiges niedriger, doch das Wachstum des glutenfreien Segments ist in diesem Markt ähnlich rasant; noch 2011 waren nur 2 % aller Produkteinführungen in der Schweiz als „glutenfrei“ gekennzeichnet.

Die hohe Marktaktivität im glutenfreien Segment entspricht den Ergebnissen einer Mintel-Umfrage aus dem Jahr 2016, wonach sich mittlerweile 7 % der deutschen Verbraucher nach eigenen Angaben glutenfrei ernähren. Unter den 16- bis 24-jährigen Verbrauchern sind es sogar einer von zehn (10 %).

Katya Witham, Senior Food & Drink Analystin, erklärt:

„Glutenfreie Ernährung hat sich in den letzten Jahren von einer Ernährungsform für Menschen, die unter Zöliakie leiden, zu einem Mainstream-Trend für gesundheitsbewusste Verbraucher entwickelt. Die individuell wahrgenommenen Gesundheitsvorteile der „frei von“-Produkte sind hierbei der Schlüssel zum Erfolg. Denn immer mehr Verbraucher kaufen „frei von“ auch ohne nachgewiesene Unverträglichkeiten oder Allergien als Teil eines gesundheitsbewussten Lebensstils. Daher ist zu erwarten, dass der Anteil der Verbraucher, der sich glutenfrei ernährt, auch in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird.“

Obwohl „glutenfrei“ weiterhin an der Spitze des „frei von“-Trends steht, wird auch die Kennzeichnung „laktosefrei“ immer beliebter. Laut der Mintel-Untersuchung waren 7 % der 2015 in Deutschland eingeführten Lebensmittel und Getränke als „laktosefrei“ gekennzeichnet — fast doppelt so viele wie im Jahr 2011 (4 %).

Auch in Österreich hat sich der Prozentsatz der „laktosefreien“ Produkteinführungen von 5 % in 2011 auf 9 % im Jahr 2015 verdoppelt. In der Schweiz sind im gleichen Zeitraum als „laktosefrei“ vermarktete Neueinführungen von 2 % auf 4 % gestiegen.

Die Verbrauchernachfrage nach laktosefreien Produkten ist in der Tat hoch. In einer Mintel-Umfrage aus dem Jahr 2016 gaben 13 % der deutschen Verbraucher an, ihren Konsum von Milchprodukten aktiv zu reduzieren oder gar ganz zu vermeiden. Auch hier ist die Zustimmung unter den jüngeren Konsumenten am höchsten; 19 % der 16-24-Jährigen geben an, Milchprodukte zu meiden.

„Laktosefreie Produkte sind schon seit Jahren im deutschsprachigen Raum erhältlich, aber bis vor kurzem haben sich diese Angebote hautpsächlich auf Menschen konzentriert, die unter Laktoseintoleranz leiden. In den letzten Jahre interessieren sich allerdings immer mehr Verbraucher für pflanzliche Milchalternativen aufgrund ethischer Bedenken, oder auch einfach nur, weil sie Lust haben, neuartige Geschmacksrichtungen auszuprobieren. Somit wird die Kennzeichnung „laktosefrei“ vermehrt als zusätzliches Verkaufsargument bei Mainstream-Produkten verwendet.“ fügt Witham an.

*„frei von“ wird von Mintel als Produkte mit mindestens einer der folgenden Kennzeichnungen definiert: „glutenfrei“, „laktosefrei“, „allergenfrei“, „hormonfrei“, „GMO-frei“, „ohne künstliche Zusatzstoffe“, „ohne tierische Bestandteile“

© 2017 Mintel Group Ltd. | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies