Da ein zunehmendes Gesundheitsbewusstsein und Bedenken zum übermäßigen Alkoholkonsum unter Verbrauchern die Verkaufszahlen von Bier mit niedrigem Alkoholgehalt sowie alkoholfreiem Bier vorantreiben, scheint der Gedanke, dass die Innovationen im Bereich der Biere mit sehr hohem Alkoholgehalt zunehmen, abwegig. Doch eine neue Untersuchung von Mintel ist zu dem Schluss gekommen, dass beinahe eines von vier (23 %) Bieren, die im Jahr 2014 auf den Markt gebracht wurden, und 25 % der Biere, die im Jahr 2013 eingeführt wurden, einen Alkoholgehalt von 6,5 % oder mehr enthielten – im Jahr 2012 war dies noch bei lediglich einem von sieben (15 %) Bieren der Fall.
Darüber hinaus ist bei der Untersuchung herausgekommen, dass – größtenteils dank der Zunahme von Craft-Bieren – die Anzahl der weltweit eingeführten Biere, die einen Alkoholgehalt von 6,5 % oder mehr aufweisen, zwischen dem Jahr 2011 und 2014 um 280 % angestiegen ist. In Nordamerika nahm diese Zahl um 319 % zu, in Europa um 307 %, in Lateinamerika um 260 % und im Asiatisch-Pazifischen Raum um 46 %.

Zwischen dem Jahr 2011 und dem Jahr 2014 gab es in Nordamerika die meisten neu eingeführten Biere, die einen Alkoholgehalt von über 6,5 % hatten: 46 % der Markteinführungen fanden in dieser Region statt, dicht gefolgt von Europa, wo 40 % der Markteinführungen verzeichnet wurden.

Jonny Forsyth, Global Drinks Analyst bei Mintel, gab an:
„Heute betrachten weltweit mehr Biertrinker einen hohen Alkoholgehalt als wichtigen Hinweis auf die Qualität. Eine Inspiration hierfür ist der Erfolg von Craft-Bier in den USA – und seit zwei Jahren auch zunehmend auf der ganzen Welt. Während der Genuss von Starkbier in gewissen Ländern schon seit langer Zeit die kulturelle Norm ist, waren diese Getränke bisher eher die Ausnahme anstatt die Regel. Das Phänomen der Craft-Biere hat sehr starke Biere für Verbraucher akzeptabel gemacht. Und nicht nur akzeptabel, sondern auch modern und hip Zum Beispiel ist in der sehr einflussreichen US-Szene für Craft-Biere das hopfige IPA das beliebteste. Dieses Bier enthält häufig einen hohen Alkoholgehalt, um sicherzugehen, dass sein Aroma einen besonderen Biss hat. Imperial Stouts und Porter-Biere haben sich in den USA ebenfalls zu beliebten Craft-Bier-Varianten entwickelt und ihr Alkoholgehalt bewegt sich für gewöhnlich bei etwa 10 %.“

Mintels Verbraucheruntersuchung zeigt auf, wie sehr Verbraucher in den USA und in Deutschland den Geschmack von Starkbier mögen. Mehr als einer von drei (37 %) US-Biertrinkern hat Bier mit einem höheren Alkoholgehalt probiert und würde dies erneut tun, während weitere 29 % es noch nicht probiert haben, jedoch daran interessiert wären. In Europa sagen auch zwei von fünf (43 %) polnischen Verbrauchern, die Bier kaufen, dass sie Bier mit einem Alkoholgehalt von 5 % oder mehr bevorzugen. Dies ist auch bei 41 % der Biertrinker in Italien, 39 % in Frankreich, 33 % in Spanien und 31 % in Deutschland der Fall.

Darüber hinaus ist es bei Biertrinkern zwischen 18-24 Jahren in ganz Europa besonders wahrscheinlich, dass sie Biere mit hohem Alkoholgehalt bevorzugen. Beinahe die Hälfte (48 %) der italienischen Verbraucher zwischen 18-24 Jahren, die Bier kaufen, gibt an, Bier mit einem Alkoholgehalt von 5 % oder mehr zu bevorzugen, wie 46 % dieser Altersgruppe in Polen, 45 % in Frankreich, 38 % in Spanien und 36 % in Deutschland.

Mintels Untersuchung zeigt, dass Verbraucher im Vereinigten Königreich einen höheren Alkoholgehalt mit einer höheren Bierqualität assoziieren – daher werden stärkere Biermarken in der Branche mit dem Zusatz „Premium“ versehen. Mehr als zwei von fünf (44 %) Verbrauchern im Vereinigten Königreich, die Bier trinken, sagen, dass sie einen höheren Alkoholgehalt mit Premiumbier assoziieren – 10 % geben dies sogar als wichtigsten Faktor an.
„Dies ist besonders interessant, wenn man die jüngste Initiative der Regierung betrachtet, bei der große Brauereien freiwillig die Alkoholeinheiten beliebter britischer Biermarken reduziert haben, zum Beispiel Stella Artois. Dies hat dazu beigetragen, dass die Anzahl der britischen Alkoholeinheiten im gesamten Land abgenommen hat. Stärkere Craft-Biere haben das Bier lediglich dem Wein ähnlicher gemacht: zu einem Getränk, das man in geringeren Mengen trinkt und eher in Schlückchen zu sich nimmt und es genießt, anstatt es „hinunterzukippen“. Während die Trinker von Craft-Bieren wahrscheinlich eine kleinere Menge Bier trinken, geht es bei dem Getränk jedoch nach wie vor hauptsächlich um Erfrischung und Menge, insbesondere in den Sommermonaten.“, fügt Jonny hinzu.

Trotz des Anstiegs neu eingeführter Bierprodukte mit höherem Alkoholgehalt und der Beliebtheit des Stichworts „Starkbier“ beim Kauf ist der Anteil der Verbraucher, die Starkbier bevorzugen, in den letzten zwei Jahren in einigen Ländern kleiner geworden. Zwischen dem Jahr 2013 und dem Jahr 2015 ist der Anteil der französischen Verbraucher, die Biere mit einem Alkoholgehalt von über 5 % bevorzugen, um 4 Prozentpunkte gefallen, während er in Spanien um 6 und in Polen um 8 Prozentpunkte gefallen ist.

Es gab besonders bei den Biertrinkern zwischen 18 und 24 Jahren einen Rückgang; in Frankreich ist der Anteil der Biertrinker dieser Altersgruppe, die Bier mit einem Alkoholgehalt von mehr als 5 % bevorzugen, um 10 Prozentpunkte gefallen, in Deutschland um 11 Prozentpunkte, in Spanien um 9 Prozentpunkte und in Polen um 3 Prozentpunkte.
„Dieser Rückgang zeugt davon, dass jüngere Trinker der Gegenwart viel gesundheitsbewusster sind, als vorherige Generationen, und dass sie über die Gefahren des übermäßigen Alkoholkonsums besser aufgeklärt sind. Daher spielen sie auch bei der Zunahme der Verkaufszahlen alkoholfreier Biere eine größer werdende Rolle. Wenn neue Produkte den Trinkern von Craft-Bieren nicht mehr Auswahlmöglichkeiten beim Alkoholgehalt bieten, ist ein Rückschlag für den Trend stärkerer Biere unausweichlich. Die Menschen wollen Auswahlmöglichkeiten und viele Verbraucher überschreiten mit starkem Bier zu schnell die empfohlene Alkoholgrenze.“, fasst Forsyth zusammen.

Bei diesem Trend für Konsumniveaus unter jüngeren Verbrauchern gibt es jedoch eine Ausnahme. Bei italienischen Biertrinkern zwischen 18 und 24 Jahren ist nämlich der Anteil jener, die Bier mit einem Alkoholgehalt von über 5 % bevorzugen, zwischen den Jahren 2013 und 2015 sogar um 7 Prozentpunkte angestiegen.

Grundlage dieser Studie waren 1,053 Biertrinker aus den USA, Alter 22+, 1,298 aus dem Vereinigten Königreich, Alter 18+, 1,173 aus Frankreich, 1,337 aus Deutschland, 1,628 aus Polen und 1,582 aus Spanien, die in den letzten 6 Monaten Bier konsumiert haben.

Pressemuster der Untersuchung und Interviews mit Global Drinks Analyst, Jonny Forsyth, können auf Anfrage von der Pressestelle zur Verfügung gestellt werden.

© 2017 Mintel Group Ltd. | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies