Menschen waren noch nie in der Lage, die nächste Generation zu verstehen. Heute ist es nicht anders. Die Mintel European Roadshow im Sommer 2018 beleuchtete eine neue Generation von Verbrauchern, die gerade erwachsen werden: die iGen.

Jugendliche der iGeneration sind braver und weniger rebellisch als frühere Generationen. Zum Beispiel sagen 25% der deutschen 16-20-Jährigen: “Die Ess- und Trinkgewohnheiten früherer Generationen waren weniger gesund als heute”. Aber sie sind auch gestresster und einsamer als Generationen vor ihnen. Immer online und unaufhörlich scrollend auf ihren Smartphones hat sich die Art und Weise, wie die Teenager heute miteinander umgehen, im Vergleich zu ihren Vorgängern dramatisch verändert. Da Kontakte zunehmend online statt persönlich stattfinden, sagen 60% der deutschen 16-20-Jährigen, dass sie sich einsam fühlen würden, wenn sie kein Smartphone besitzen würden. Sie haben Freude am Essen und kochen gerne, und während Teenagerjahre vielleicht einmal die Zeit des Experimentierens waren, ist heute über die Hälfte (51%) der jungen Deutschen im Alter von 16 bis 24 Jahren der Meinung, dass es nicht cool ist, sich zu betrinken.

Mintel-Analysten betonen jedoch, dass es wichtig ist, dieses Teenager-Verhalten nicht als “nur eine Phase” zu missverstehen – die Werte dieser Generation werden ihre Generation und die Gesellschaft über Jahre hinweg prägen und beeinflussen. Die derzeitige Generation von Teenagern wird länger leben als jede frühere Generation, daher ist es verständlich, dass sie sich die Zeit nehmen, die zuvor so geschätzte, unabhängige “Erwachsenen” -Freiheit von eigenem Haus oder Autos zu genießen.

Das Ergebnis ist eine Generation, die gegen die Klischees der Rebellion selbst in all ihren traditionellen Formen von Alkohol, Zigaretten, Drogen und ungeschütztem Sex rebelliert. Eine aufmerksamere Erziehung und eine große Anzahl von Informationsquellen sind wahrscheinlich Einflüsse, die diese Denkweisen verändern.

Es ist mittlerweile weitgehend akzeptiert, dass soziale Medien und Technologie die psychische Gesundheit junger Menschen beeinflussen können. Tatsächlich zeigen Mintel-Daten, dass 33% der britischen 16-20-Jährigen jeden Tag ängstlich oder gestresst sind – mehr als doppelt so viel wie die britische Bevölkerung insgesamt (15%).

Psychische Gesundheit ist ein ernstes Problem in allen Altersgruppen, aber Jugenddepression, Selbstverletzung und Selbstmord sind in den letzten zehn Jahren in allen entwickelten Ländern eskaliert. Während der wirtschaftliche Druck berücksichtigt werden muss, hat das heutige hohe Konnektivitätsniveau sicherlich einen noch nie dagewesenen Druck auf die Jugendlichen ausgeübt. Keine andere Teenagergeneration in der Geschichte hat so viel Kontakt zu den vielen potenziellen Stresssituationen gehabt, die sich aus der Online-Präsenz ergeben. Daher ist es für Unternehmen, die den iGen ins Visier nehmen wollen, von entscheidender Bedeutung, dass sie ihre Anstrengungen nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern Lösungen und Produkte anbieten, die ihre Bedürfnisse und Werte ansprechen.

Verbraucherforschung

Bei der Verbraucherforschung geht es um Menschen. Was sie sehen, was sie tun, was sie kaufen. Was sie essen, was sie trinken. Was sie denken, wie sie sich entscheiden und wonach sie streben.

Weiterlesen
© 2018 Mintel Group Ltd. | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies