Einer der bedeutendsten Geschmackstrends der letzten Jahren ist die wachsende Beliebtheit scharfer Gerichte. Keine Warengruppe hat mehr Aktivität in diesem Bereich erlebt als Würzsaucen; denn diese ermöglichen es Verbrauchern, relativ risikofrei mit Schärfe zu experimentieren. Zudem können abenteuerliche Konsumenten ihre eigene Mahlzeit mit scharfen Saucen aufpeppen, ohne dabei ihre Tischnachbarn zur gleichen Schärfe zu nötigen.

Chili ist in fast zwei Dritteln aller Würzsoßen enthalten, die in den USA in den zwölf Monaten vor Juli 2016 auf den Markt kamen. Im Vorjahr war dies bei nur etwas mehr als der Hälfte der Fall. Um überladene Beschreibungen wie „scharf und würzig“ zu umgehen, sind Hersteller auf der Suche nach neuen Deskriptoren, um die Schärfe ihrer Saucen zu kommunizieren. So wird beispielsweise auf das Herkunftsland der Sauce verwiesen oder die Verwendung einer breiten Palette verschiedener Chilisorten.

Sriracha weiterhin der „heißeste“ Geschmackstrend

„Sriracha“ ist die am dritthäufigsten verwendete Kennzeichnung bei scharfen Saucen in den USA

Sriracha ist und bleibt einer der auffälligsten scharfen Trends der letzten Jahre. In den USA ist der Gebrauch von Sriracha als Aroma bei neu eingeführten Würzsaucen im vergangenen Jahr um das Fünffache gestiegen. Damit ist „Sriracha“ nach „scharf“ und „BBQ“ die am dritthäufigsten verwendete Kennzeichnung bei scharfen Saucen in den USA. Insgesamt enthielt eine von zwanzig neu eingeführten Saucen im letzten Jahr das Wort „Sriracha“ auf der Verpackungsbeschreibung.

Obwohl die Verwendung von Sriracha immer geläufiger wird, gibt es dennoch Spielraum für weiteres Wachstum. Eine Mintel-Untersuchung zeigt, dass fast ein Drittel der US-amerikanischen Millennials im vergangenen Jahr Sriracha gekauft haben, im Vergleich zu knapp einem Viertel der Verbraucher insgesamt. Während dieser Anteil für eine spezifische (und noch relativ neue) Geschmacksrichtung relativ hoch erscheint, macht Sriracha doch weniger als die Hälfte des gesamten Gebrauchs von Hot Sauce aus, was darauf hindeutet, dass der Markt noch lange nicht gesättigt ist.

Auf der Suche nach dem nächsten Sriracha

Während Sriracha der derzeitige Star bei den von Asien inspirierten Saucen ist, experimentieren Hersteller mit neuen Aromen, um den nächsten großen Geschmackstrend zu finden. Im Großen und Ganzen scheint sich die Produktentwicklung auf zwei Bereiche zu verteilen: Saucen, die mit authentischen Küchen verbunden sind, und Saucen, die verschiedene Chilisorten enthalten.

In regionaler Hinsicht scheinen sich viele Innovationen auf asiatische Themen zu konzentrieren. Der wachsende Einfluss asiatischer Verbraucher wird wahrscheinlich dazu führen, dass sich von Asien inspirierte scharfe Saucen in den nächsten zehn Jahren wachsender Beliebtheit erfreuen. Insbesondere authentische koreanische und vietnamesische Saucen wie Gochujang, Ssam, Noc Noc oder Tuong Ot könnten Verbraucher ansprechen.

Im letzten Jahr hat der US-amerikanische Saucenmarkt eine Vielfalt verschiedener Angebote mit scharfen Chilisorten erlebt. Neu eingeführte scharfe Saucen enthielten Chilisorten wie Habanero, Jalapeno, Chipotle, Bhut Jolokia, grünes Chili, Cayenne, Gorria und Arbol. Dieses Konzept funktioniert besonders gut für viele handwerkliche Hersteller und im Bereich der Eigenmarken, da Verbraucher die Wahl zwischen verschiedenen Chilisorten haben und sich selbst für das Level der Schärfe entscheiden können.

David Turner ist Global Food and Drink Analyst bei Mintel. Während seiner zwanzigjährigen Karriere in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie hat er als Marketing Director für Marken und Eigenmarken verschiedener großer Molkerei-, Gastronomie- und Spirituosenhersteller Erfahrungen auf den Konsumgüter- und Gastronomiemärkten gesammelt.

Lebensmittelbranche

Unser internationales Netzwerk von Feldforschern und Lebensmittelanalysten kombiniert Daten, Fachwissen, Prognosen und Innovationen zu umsetzbaren Erkenntnissen, die Sie für Ihre Strategie- und Entwicklungsprozesse nutzen können.

Weiterlesen
© 2017 Mintel Group Ltd. | Datenschutzrichtlinie | Verwendung von Cookies